Gedichte-Seite 1


Wie heißen die Katzen  |  Mauser  |  Kasper mein Liebling
Schöne Frauen mit schönen Katzen  |  Ein Haus aus Schnee  |  Ein neuer Tag


Wie heißen die Katzen

Wie heißen die Katzen? gehört zu den kniffeligsten Fragen
Und nicht in die Rätselecke für jumperstrickende Damen.
Ich darf ihnen, ganz im Vertrauen, sagen:
Eine jede Katze hat drei verschiedene Namen.
Zunächst den Namen für Hausgebrauch und Familie,
Wie Paul oder Moritz (in ungefähr diesem Rahmen),
Oder Max oder Peter oder auch Petersilie -
Kurz lauter vernünft'ge, alltägliche Namen.
Oder, hübscher noch, Murr oder Fangemaus
Oder auch, nach den Mustern aus klassischen Dramen:
Iphigenie, Orest oder Menelaus -
Also immer noch ziemlich vernünft'ge, alltägliche Namen.
Doch nun zu dem nächsten Namen, dem zweiten:
Den muß man besonders und anders entwickeln.
Sonst könnten die Katzen nicht königlich schreiten,
Noch gar mit erhobenem Schwanz perpendikeln.
Zu solchen Namen zählt beispielsweise
Schnurroaster, Tatzitus, Katzastrophal,
Kralline, Nick Kater und Kratzeleise -
Und jeden der Namen gibt's nur einmal.
Und schließlich hat jede noch einen dritten!
Ihn kennt nur die Katze und gibt ihn nicht preis.
Da nutzt kein Scharfsinn, da hilft kein Bitten.
Sie bleibt die einzige, die ihn weiß.
Sooft sie versunken, versonnen und
Verträumt vor sich hinstarrt, ihr Damen und Herren -
Hat‘s immer und immer den gleichen Grund:
Dann denkt sie und denkt sie an diesen Namen -
Den unaussprechlichen, unausgesprochenen,
Den ausgesprochenen unaussprechlichen,
Geheimnisvollen dritten Namen.

Thomas Stearns Eliot 1888 - 1965
Amerikan. Schriftsteller
(Erich Kästner 1899 - 1974)
Dt. Schriftsteller

zum Anfang


Mauser

Mein Kalle, ja mein lieber Kalle,
er ist die reinste Mausefalle!
Er fängt die Mäuschen aus dem Garten
um mir drinn' damit aufzuwarten -
er bringt auch Spatzen! - große Not,
doch beißt er DIE zum Glück nicht tot...
ich kann sie immer noch beleben
und sie dann in die Freiheit geben;
der Kalle kann es nicht verstehn,
er denkt ich tät' es aus Verseh'n.
Unter dem Baum wohin sie fliegen
sitzt er um sie noch mal zu kriegen...

per E-Mail von Hilke Breckwoldt-Laun

zum Anfang


Kasper mein Liebling

Kasper
mein Liebling
liegt immer mitten im Gemüse
und wälzt sih auch gern
wie seine Mutter Pünktchen
in Pfützen
er schnarcht die ganze Nacht
und sitzt tagsüber
meistens neben dem Eisschrank
schaukelt hin und her
und reibt sein rosa Näschen an meiner Hand:
Hol doch Hackfleisch raus!

Er ist aber auch
der gütigste geduldigste und sozialste Kater
den ich kenne
Vielleicht auch der tumbste
ein Parsival
der Parsival von Bretzenheim
er pinkelt hin wo er muß und wo er will
am liebsten auf meine Manuskripte

Kaber mein Kaber

Hans Dieter Hüsch 1925
Dt. Kabarettist

zum Anfang


Schöne Frauen mit schönen Katzen

Schöne Frauen und Katzen pflegen
Häufig Freundschaft, wenn sie gleich sind,
Weil sie weich sind
Und mit Grazie sich bewegen.

Weil sie leise sich verstehen,
Weil sie selber leise gehen,
Alles Plumpe oder Laute
Fliehen und al wohlgebaute
Wesen stets ein schönes Bild sind.

Unter sich sind sie Vertraute,
Sie, die sonst unzähmbar wild sind.

Fell wie Samt und Haar wie Seide.
Allverwöhnt. - Man meint, das beide,
Sich nach nichts als danach sehnen,
Sich auf Sofas schön zu dehnen.

Schöne Fraun mit schönen Katzen,
Wem von ihnen man dann schmeichelt,
Wen von ihnen man gar streichelt,
Stets riskiert man, das sie kratzen.

Denn sie haben meistens Mucken,
Die zuletzt uns andere jucken.
Weiß man recht, ob sie em Hellen
Echt sind oder sich verstellen?

Weiß man, wenn sie tief sich ducken,
Ob das nicht zum Sprung geschieht?
Aber abends, nachts, im Dunkeln,
Wenn dann ihre Augen funkeln,
Weiß man alles oder flieht
Vor den Funken, die sie stieben.

Doch man soll nicht Fraun, die ihre
Schönen Katzen wirklich lieben,
Menschen überhaupt, die Tiere
Lieben, dieserhalb verdammen.

Sind Verliebte auch wie Flammen,
Zu- und ineinander passend,
Alles Fremde hassend.

Ob sie anders oder so sind,
Ob sie männlich, feminin sind,
Ob sie traurig oder froh sind,
Aus Madrid oder Berlin sind,
Ob sie schwarz, ob gelb, ob grau -

Auch wer weder Katz noch Frau
Schätzt, wird Katzen gern mit Frauen,
Wenn sie beide schön sind, schauen.

Doch begegnen Ringelnatzen
Häßlich alte Fraun mit Katzen,
Geht er schnell drei Schritt zurück,
Denn er sagt: Das bringt kein Glück.

Joachim Ringelnatz 1883 – 1934
eigentl. Hans Bötticher
Dt. satir. humorist. Dichter

zum Anfang


Ein Haus aus Schnee

ABC, das Kätzchen lief in'n Schnee,
als es wieder raus kam,
da hat es weiße Stiefel an.
ABC, das Kätzchen lief in'n Schnee.

DEFGHI, das Kätzchen läuft heut Ski!
Doch an dem steilen hang - oje -,
fällt es kopfüber in den Schnee!
DEFGHI, das Kätzchen läuft heut Ski!

JKLMNO, wie ist das Kätzchen froh!
Es springt vergnügt im Schnee umher,
sein weißes Fell gefällt ihm sehr!
JKLMNO, wie ist das Kätzchen froh!

PQRSTU, was sagt man nur dazu!
Ein Kater ist zum Kätzchen nett
und steckt es gleich ins Kuschelbett.
Das findet Kätzchen nett.
VWXYZ!

Angelika Mendau

zum Anfang


Ein neuer Tag

Schon am Morgen in der früh wenn alle noch im Halbschlaf sind, fegt der
kleine Rote durch die Wohnung schnell wie der Wind.
Die Trisha, die wie ich ein Morgenmuffel ist, schaut sich erst um,
geht dann in die Küche und frisst.
Ihn, hat längst sein Übermut an allem was im Weg steht ausgelassen.
Wir schauen nur und können es kaum fassen.
Der Tisch ist von Ihm soweit leer geräumt, die Vase stand ihm sicher auch im
Weg, er dachte es ist besser wenn man sie auf den Boden legt.
Auf dem Stuhl wo ich eigentlich sitze, am Morgen und mein Frühstück einnehm,
 hat er sich eingerollt und macht es sich nun bequem,
Er schaut als wäre er die Unschuld in Person mit großen Augen von seinem Thron.
Ich schau mich um und denke da nehme ich heute hier mal Platz,
zu lange gedacht der Rote macht einen Satz,
springt auf den Stuhl rollt sich ein,
dass soll es mit dem leeren Stuhl dann gewesen sein
Irgendwann ist es soweit, dass mein Magen nach Frühstück schreit.
Ich bemühe mich in das andere Zimmer zugehen
und hoffe das hat er nicht gesehen
Falsch gedacht noch ist nicht alles auf den Tisch gedeckt,
da sitzt er schon und hat die Wurst vom Brot geleckt
Oh Gott was habe ich mir da nur angetan als ich ihn zu mir nahm!
Mit meiner Trisha war alles ruhig und ohne Stress,
 im Haus sah morgens alles friedlich aus
Doch hergeben würden wir den kleinen Roten, unseren Super Chaoten , niemals mehr.
Er passt irgendwie zu uns.
Ja er gehört hier her!

per Mail von Elfie Kugelberg

 

Auswahl Gedichte zum Anfang Startseite Nordsternchens-Katzen

Copyright 2005 www.nordsternchens-katzen.de